News2018-12-13T15:15:34+00:00

Jahreshauptversammlung

Am 6. Dezember fand im Gasthof Steinbrugger in Molzbichl die Jahreshauptversammlung unseres Vereins statt. Zahlreiche Mitglieder waren gekommen, darunter auch unsere beiden Ehrenmitglieder Prof. Dr. Franz Glaser und Bürgermeister a.D., Prof. Hellmuth Drewes.

Noch vor Sitzungsbeginn war auch Mag. Ambros Sedlmaier mit einer „Frohbotschaft“ für Carantana erschienen, die wir unseren Mitgliedern und Freunden nicht vorenthalten wollen und ans Ende dieses Beitrages stellen.

In der Sitzung berichteten Obmann und Kassier über ihre Tätigkeiten und nach dem Bericht der Rechnungsprüfer wurde dem gesamten Vorstand die einstimmige Entlastung der Generalversammlung erteilt.

In der anschließenden Neuwahl des Vorstandes wurde Mag. Christoph Stückler zum neuen Obmann-Stellvertreter gewählt, der übrige Vorstand blieb unverändert. Für Ihre großen Verdienste um den Verein und ihre langjährige Tätigkeit als stellvertretende Obfrau wurde Frau Renate Zmölnig geehrt und ihr herzlich gedankt. Frau Zmölnig  wird uns auch in Zukunft mit Rat und Tat zur Seite stehen und weiterhin die gute Seele des Vereins in Molzbichl sein.

Der Obmann berichtete über zukünftige Projekte, u. a. über die geplante Präsentation der einzigartigen „gepfählten“ Bestattung im Museum und stellte anschließend das durch den Regionalverband Spittal Millstätter See geförderte Leader-Projekt „Cold case Carantana“ vor.

Danach endete die Versammlung, interessante Gespräche wurden jedoch noch lange weitergeführt.

Passend zur Jahreszeit eine „Frohbotschaft an Carantana“

Entschuldigung! – Ich stör‘ die Feier,
mein Name ist Ambros Sedlmaier.

Es mag zwar etwas seltsam klingen,
ich hab‘ euch einen Fund zu bringen.

Ein Knochenfund, und kein geringer,
die Finger von an Karolinger!

Es könnte aber durchaus sein,
es war ein Karolinger-Schwein.
(So was gibt’s – vielleicht Spareribs?)

Ich hab‘ geforscht, jetzt weiß ich viel,
es wohnte einst in Mulzpuhil.

Am Fundort fand ich auch ein Poster
darauf ein Foto von an Kloster.

Zu guter Letzt ich auch noch barg
a Scheibenfibel und an Sarg.

Daneben lagen Flechtwerksteine,
und weit’re Funde gab es keine.
(außer Gebeine)

Ich warf alles in einen Kübel,
dabei zerbrach die Scheibenfibel,
doch immerhin – es war ein Glück –
zerbarst der Fund nur in zwei Stück.

Dann ging ich unters Mikroskop,
wisst ihr, was ich gesehen hob?
A DNA, a winzige Faser,
vom Archäologen Dr. Glaser.

Frühchristlich wurde missioniert
im Kloster und auch hier beim Wirt.

Ich sag‘ die Wahrheit, keine Lüge,
von hier aus starteten Kreuzzüge.

Das war historisch ein Exkurs,
nur kurz – weil ich jetzt hamgeh’n muass.

Das Buch dazu, das gibt es schon,
Bestellung über Amazon.

Ich übergeb‘ den Fund sofurt
Herrn Dr. Karpf – ich nenn‘ ihn Kurt.    

Mag. Ambros Sedlmaier
(2018)

Verneigung – (lt. Drehbuch)
Danach Übergabe der goldenen Schnapskastl-SambroS-Königsmedaille

Kompliment und Dank, Herr Sedlmaier, zu diesem bemerkenswerten Beitrag!

Hinweistafel am Drauradweg

Seit Oktober 2018 steht am Drauradweg bei Molzbichl eine große Hinweistafel auf das Museum Carantana.

Dieser Radweg ist der bedeutendste in Kärnten und wird jährlich von ca. 120.000 Personen frequentiert. Mit unserer Tafel sind wir an diesem Hotspot nun sehr prominent vertreten. Nur 300 Meter trennen das Museum von der vielbefahrenden Strecke, weshalb wir mit einer deutlichen Zunahme von Radtouristen im Museum rechnen dürfen.

Die von Anna Wegscheider und Wolfgang Daborer (die ARGEntur) entworfene Tafel wurde vom Tourismusverband Spittal an der Drau und der Stadtgemeinde Spittal gefördert und die Aufstellung von Herbert Görtschacher (vlg. Weber) und Hermann Ebner (vlg. Stroner) ermöglicht.

Für die Unterstützung bedanken wir uns sehr herzlich!

Museum Carantana ausgezeichnet!

Vor kurzem wurde unser Museum in Hall in Tirol mit dem Österreichische Museumsgütesiegel ausgezeichnet. Das Siegel wird nur an Museen vergeben, die den strengen internationalen Kriterien qualitätsvoller Museumsarbeit entsprechen. In Kärnten hat diese hohe Auszeichnung heuer nur das Museum Carantana (neu) erhalten. In der Begründung der Jury heißt es:

Die Jury möchte neben der allgemeinen guten Führung vor allem die hervorragende wissenschaftliche Betreuung des Museums hervorheben. Besonders der neu erbaute, in Architektur und Ausstattung der frühmittelalterlichen Klosterkirche nachempfundene Ausstellungsraum mit den kunsthistorisch bedeutenden Flechtwerksteinen stellt eine ideale Symbiose von Design und Inhalt dar und besticht durch die in unmittelbarer Nahsicht präsentierten Originale (ICOM Österreich, Museumsbund Österreich).

Über dieses Lob freuen wir uns sehr!

Auf den Spuren des frühen Christentums

24 Schülerinnen und Schüler der 2A des BRG Spittal/Drau waren im Juni 2018 unter der Leitung von Klassenvorstand Christoph Stückler und Barbara Schädl zwei Tage lang auf den Spuren des frühen Christentums in Oberkärnten unterwegs. Den Abschluss und Höhepunkt dieses Projekts bildete ein Besuch im Museum Carantana in Molzbichl, wo sie in das „Erlebnis Frühmittelalter“ mit Kirche, Kloster und Flechtwerksteinen eintauchten.

In Form einer Rätselrallye mit Workshop-Charakter konnten die Jugendlichen u.a. eine Scheibenfibel nach karantanischem Vorbild formen, die bedeutende „Nonnosus-Inschrift“ in Plakatform abreiben sowie in die Rolle eines Molzbichler Mönches des 8. Jahrhunderts schlüpfen. Als bleibende Erinnerung druckten sich die jungen Frühmittelalterexperten ihr eigenes Museums-Shirt.